Allgemeiner US-Serien-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin auch mal wieder dran.

      Diesmal empfehle ich Homeland, eine Thriller/Drama Serie die auf Prisoners of War basiert, falls es jemand kennt. Es geht darin um einen geplanten Terror-Anschlag auf US-Boden. Dabei versucht die CIA einen US-Soldaten, der 8 Jahre in Gefangenschaft der Al-Qaida war und angeblich die Seite gewechselt haben soll, auf die Schliche zu kommen. Der Hauptprotagonist, eine Agentin des CIA, geht das volle Risiko ein, indem sie unerlaubt den US-Soldaten überwacht und ihre Bipolare Störung gegenüber ihrer Kollegen verbirgt.

      Ich war ziemlich überrascht von der Qualität der Serie, sie ist durchweg spannend, hat Aktualität (leider), beinhaltet interessante Charaktere die sich authentisch verhalten und es gibt öfter unerwartete Wendungen. Die Familiensituation des US-Soldaten hat mich stellenweise an Breaking-Bad erinnert und die Ermittlungsgeschehen etwas an The Wire.

      Für Fans der zwei Serien und Kriminalserien allgemein definitiv ein Blick wert!


      «Wenn man dich als finster und krank bezeichnet, bist du wahrscheinlich auf dem richtigen Weg.» - Thom Yorke




    • Dragonslayer schrieb:

      OK, ich oute mich. Dank meines Mädels bin ich mittlerweile auch leidenschaftlicher "Vampire Diaries" Gucker.

      Nina Dobrev (Elena) ist aber auch einfach zu süß!



      Das hilft gut über den künstlich aufgeblähten Plot hinweg. ;)

      Naja ich habe auch mal, auch wenns peinlich ist xD, Vampire Diaries geguckt. Aber die Serie wird von Season zu Season immer langweiliger, vorallem seit dem die guten Darsteller nun weg sind (Urvampire). Und die Maincharaktere gehen mir langsam alle auf die nerven vorallem Elena. Die Story wirkt auch nur noch an den Haaren vorbei gezogen. Das tue ich mir nicht mehr an.

      Die einzige Us-Serie die ich zur Zeit verfolge ist Once Upon a Time. Klasse Serie. :)
    • Nachdem sie Ende Januar im Pay TV anlief, kamen nun gestern auch auf Pro7 die ersten beiden Folgen der Serie Gotham.
      Eigentlich habe ich's nicht so mit Comic-Figuren und deren Verfilmungen - den einzigen "Superhelden-Film", den ich wirklich mochte, war Dark Knight, mit dem ich dann auch die Figur des Jokers lieben gelernt habe. Nachdem ich dadurch nun nach und nach mehr Batman konsumiere;
      Batman hat für mich die mit Abstand genialsten Antagonisten, weil so viele früher oder später auf die psychologische Schiene rutschen, statt sich einfach nur absurde Kräfte anzueignen und nach der Weltherrschaft zu streben.

      Und Robin Taylor als Penguin ist ja wohl einfach nur herzallerliebst. :ugly:
      Ich mag ja so dürre Sonderlinge, da gefällt mir diese Interpretation schonmal sehr viel besser als der original pummelige Penguin und er ist auch herrlich gespielt. Der allein ist schon ein Grund, sich die Serie anzusehen.
      Auf der anderen Seite findet sich im Rest des Casts teilweise aber eher Mittelmaß. James Gordon als Protagonist der Serie könnte nicht fader sein. Da ist es eigentlich schon egal, was für eine schauspielerische Leistung dahintersteckt, die Figur an sich hat einfach überhaupt keinen Tiefgang, außer diesem unerträglichen Gutmenschen-Gerechtigkeit-Image.
      Da er als Protagonist aber die meiste Screentime frisst, ziehen sich einige Szenen wirklich sehr. Aber nun gut, ist erträglich.
    • Hab gestern auch Gotham geschaut. Zuvor hab ich öfters gelesen, dass die Serie ziemlich langweilig sein soll aber mir hat die erste Episode sehr gefallen. Das Gotham Feeling kommt in jeder Szene sehr gut rüber.
      Beim Hauptdarsteller gebe ich dir Recht, der wirkt sehr blass und könnte wohl der Grund sein warum die Serie allgemein so schlecht angenommen wird.

      The Flash hab ich mir auch angesehen, welches zuvor sehr gelobt wurde und in den USA ein Quotenhit für den produzierenden Sender ist. Ich fand die Serie aber überaus kitschig mit diesen vielen Heldenpathosreden und dem verdammt unsympathischen Pflegevater dessen Handlungen einfach keinen Sinn machen und nur lächerliche Hindernisse für den Hauptcharakter sind, die am Ende der Folge nichtig sind.
      XOXO
    • Flash hab ich nicht gesehen, den Eindruck würde ich aber 1:1 auf Gotham übertragen. Und ja, Jim Gordon in der Serie ist echt verdammt nah an unerträglich.

      Macht einem erst so richtig klar, wie verdammt gut Nolan den in seiner Trilogie gehandhabt hat. :D

      "What can change the nature of a man?"




      Ravel, Planescape: Torment

    • BBC steht jetzt zwar nicht gerade für US-Produktionen ( :D ), aber ich will keinen extra Thread für diesen Post eröffnen;

      Ich habe gestern angefangen, mir die Serie Sherlock anzusehen.

      Nachdem eine gute Freundin von mir immer auf Dauer-Nerv geschaltet hat, wenn eine Staffel mit Cliffhanger endete oder eine neue anbrach und ich auch sonst ständig von der Serie höre, habe ich mir mal die erste Staffel zugelegt und gestern Nacht noch die erste Episode zwischengeschoben.

      Echt schade, dass ich diesen Schritt nicht schon vorher gegangen bin, echt herrlich. :D
      Sherlock ist echt genial interpretiert worden und sämtlicher Humor wird absolut trocken serviert - habe bei einer Krimi-Serie noch nie so oft zwischendurch aufgelacht.
      Das einzige, was mich an seiner Charakterumsetzung stört; Cumberbatch zeigt Glanzleistungen darin, unglaublich schnell und tonlos zu sprechen. Das ist natürlich gewollt und gut akzentuiert, aber beim ersten Durchlauf auf Englisch brummt mir doch ganz schön der Kopf, wenn ich versuche, Schritt zu halten. Wobei ich sagen muss, dass sich meine Englischleistungen binnen der ersten Folge schon verbessert haben - wenn ich das stur weiter durchziehe, bin ich nach Ende der ersten Staffel vielleicht gut darin, dem zu folgen. :ugly:

      Zudem wurde auch dem - in manch anderen Werken eher "meh"-interpretierten - Watson interessantes Leben eingehaucht. Der wirkt zumindest auf den ersten Blick nicht wie ein dahergelaufener Statist, sondern ein mit Sherlock gleichwertiges Zugpferd der Serie. Bin gespannt, wie sich das entwickelt.

      Nun warte ich noch auf den ersten Auftritt von Andrew Scott als Moriarty, den genannte Freundin ganz besonders hypt. ^^
    • Hab mal ne frage. Hat von euch schonmal irgendjemand was von der Serie "Workaholics" gehört? Sie läuft auf Comedy Central und ist momentan meine Lieblings Sitcom :D
      Mir persönlich gefällt der perverse und abgefahrene Humor der Serie und ich denke mal das auch einige Leute die Sendung Geschmackslos finden oder humorlos.
      Eigentlich gehts in der Sendung nur um hirnrissige Alltagssituationen der 3 Hauptdarsteller, die lieber feiern und Blödsinn machen anstatt zu arbeiten und sich dem Erwachsenenleben anzupassen. Eine wirkliche gut durchdachte Handlung gibt es in der Serie nicht, was mich aber auch nicht wirklich stört :D
      Falls irgendjemand die Sendung kennt würde mich eine Meinung zu der Serie wirklich interessieren.
      [SIGPIC][/SIGPIC]



    • Ich hab mir auf Netflix die erste Staffel von The Americans angesehen. Es spielt in den 1980er Jahren, der kalte Krieg zwischen USA und der Sowjet Union ist gerade aktuell. Die Hauptfiguren sind ein Ehepaar, die in einem Vorort von Washington leben und in Wirklichkeit Spione des KGB sind. Nicht mal die gemeinsamen Kinder wissen die Wahrheit über ihre Eltern. Was die Story noch interessanter macht: Der neue Nachbar ist ein FBI-Agent und gehört schnell zum engsten Freundeskreis.

      Auch wenn die beiden Hauptfiguren die "Bösen" sind (müssen z.B. manchmal Auftragskiller sein etc.), fiebert man immer mit ihnen mit. Denn auch sie sind eigentlich nur Menschen mit einem eigenen Leben, Familie etc, auch wenn vieles davon eine Lüge ist. Zudem ist das Setting sehr überzeugend mit all den 80er Requisiten.


      Zweite Serienempfehlung: Daredevil auf Netflix.


      Uneingeschränkte Serienempfehlung! Ich hatte eigentlich nichts großartiges von der Serie erwartet, aber dann habe ich sie in einem Wochenende durchgebinged.
      Vergesst bitte den schrecklichen Ben Affleck Film, die Serie ist tausende Male besser.
      Sowohl Protagonist Matt Murdock als auch Antagonist Wilson Fisk (aka Kingpin) werden hier sehr menschlich gezeigt, die beide zwar gute Motive haben, aber dafür auch gewillt sind auf härtere Methoden zurückzugreifen. Und obwohl beide das gleiche Ziel haben, sind sie doch sehr verschieden.
      Zudem schafft es die Serie jeden der Nebencharaktere sympatisch darzustellen.
      Es ist viel weniger Superhelden-Drama, viel mehr ein Crime Drama mit einem Superhelden (der nicht wirklich einer ist).
      Eine 2. Staffel ist schon in der Mache.
      XOXO
    • *bump*

      Sry für den Doppelpost. Habe noch eine Serienempfehlung.

      Seit gestern in die Sense8 auf Netflix verfügbar. Ich habe die komplette Staffel den ganzen Tag gerade gebinged und bin geflashed! Was für eine gute Serie!

      Es ist von den Wachowskis, den Machern von "Die Matrix". Nachdem mir Cloud Atlas so gar nicht gefiel war ich hier sehr skeptisch, aber ich wurde eines besseren belehrt.

      Das Konzept der Serie: 8 Fremde auf der ganzen Welt sind auf einmal durch ihr Bewusstsein miteinander verbunden und können kommunizieren und auch andere Sinne teilen bis dahin den Körper eines anderen kurzweilig zu übernehmen (was zu ein paar sehr coolen Szenen führt bei dem sie sich zusammen aus brenzligen Situationen helfen).

      Hier der Trailer:

      XOXO
    • Wie Ihr sicherlich wisst, zählt The X-Files zu den beliebtesten Serien Hollywoods und war quasi _die_ Erfolgsserie der 90er.
      Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern David Duchovny und Gillian Anderson und der enorm hohe Qualitätsanspruch an die Produktion einer Episode haben die Serie mit jeder Folge stets wie einen kleinen Kinofilm wirken lassen.

      Jetzt haben sich die US-Medien die gesamte 10. Staffel ansehen können, die im Januar in den USA und auch bei uns startet.
      Und es ist der ideale Zeitpunkt, jetzt noch einzusteigen.
      Die Kritiker dürfen zwar noch nichts zum Inhalt der Folgen schreiben (das ist alte X-Files Tradition; sogar die Scripts wurden in Rot auf rotem Papier gedruckt, damit niemand die kopieren kann), feiern sie aber ausgiebig.

      So sei den Autoren also gelungen, nicht bloß 9 Staffeln zusammenzufassen und in weniger als 45 Minuten die Charaktere noch einmal vorzustellen, sondern vor allen Dingen auch, die X-Akten in unsere Zeit zu bringen. Terrorismus, Spionage, Cyber-Kriminalität, Experimente, Misstrauen gegenüber unseren Regierungen. Wie Mulder sagt: "Sie spionieren uns aus. Denken, sie machen die Welt sicherer. Es war nie gefährlicher."

      Die 90s waren paranoid. Diese Zeiten sind es auch. Trust no one.

      Und hier eine kleine Essenz, was die Serie ausmacht:

    • Ab dem 4.1. wiederholt Pro Sieben MAXX noch einmal die gesamte Serie. Jeden Montag laufen dann mindestens zwei der insgesamt 201 Episoden.
      Und ProSieben hat jetzt via twitter bestätigt, dass The X-Files Season 10 dann im Frühjahr bei uns startet, spätestens.
      Ab Mitte Dezember erscheint auch die (angeblich limitierte) BluRay, Komplettedition mit allen 9 Seasons.
    • Schon gewusst?


      Wiki schrieb:

      "Flight 180"Screenwriter Jeffrey Reddick wrote a spec script for The X-files in order to get an agent in 1994. He said, "I was actually flying home to Kentucky and I read this story about a woman who was on vacation and her mom called her and said 'Don't take the flight tomorrow, I have a really bad feeling about it'. She switched flights and the plane that she would have been on crashed. I thought, that’s creepy—what if she was supposed to die on that flight?".[21] Reddick's script featured Scully's younger brother, Charles, having a premonition of his flight crashing, which prompts Mulder and Scully to investigate the event.[22] While Reddick never submitted the spec script to "The X-Files", it was revamped by Reddick as a feature, and coincidentally, X-Files vets James Wong and Glen Morgan were brought on as writers/director and the project became the 2000 horror film Final Destination.[23] Reddick later presented the script to horror website Bloody Disgusting, which uploaded it onto their website on June 16, 2015.[22]

      Und oh mein Gott, wie scharf sieht denn bitte die X-Files BluRay aus???


    2007-2017 SpinDash
    Sonic the Hedgehog ist ein geschütztes Markenzeichen der Videospielfirma SEGA. Alle veröffentlichten Bilder und sonstige Dateien dienen keinem kommerziellen Zweck und sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.