Allgemeiner US-Serien-Thread

    • w00t!!!

      Wenn es nach FOX geht, werden Mulder und Scully demnächst wieder in neuen unheimlichen Fällen ermitteln. Wie David Madden, Entertainment-Präsident des Networks im Rahmen der TCA Press Tour am Montag bestätigte, laufen aktuell substanzielle Verhandlungen mit David Duchovny, Gillian Anderson und Serienschöpfer Chris Carter über eine elfte Staffel von "Akte X". "Wir würden offensichtlich gerne eine weitere Staffel machen, aber Zeitpläne sind schwierig. Wir arbeiten hart daran um dies möglich zu machen und bald eine neue Staffel zu haben", so Madden.
      Später fügte Dana Walden, Vorstandsvorsitzende der FOX Television Group, hinzu, dass man bei einer potentiellen elften Staffel mehr als nur sechs Episoden anstrebe. "Wir hätten sowieso am liebsten mehr Episoden [bereits in Staffel 10] gehabt. Es lag an den Beschränkungen im Zeitplan von David, Gillian und Chris", so Walden. "Es ging darum eine Zeit zu koordinieren, in der sie alle in Vancouver sein konnten". Eine komplette Staffel von "Akte X" wie in alten Zeiten erwartet Walden auch dieses Mal nicht, aber "ich wäre sehr glücklich, wenn wir acht bis zehn Episoden bekommen könnten".
      Das Interesse von FOX an weiteren Episoden von "Akte X" überrascht kaum, konnte das Revival Anfang des Jahres für das Network doch hervorragende Einschaltquoten einfahren. Die Reaktionen von Kritikern zu den neuen Folgen waren dagegen eher gemischt. Madden gab sich darauf angesprochen allerdings kämpferisch: "Ich finde, die Staffel war stark. Die Episoden stehen für die Vision von Chris und seinem Team und wir werden uns danach richten".
    • Ich fange gerade mit der zweiten Staffel Gotham an. Eigentlich wollte ich auf das deutsche DVD Release warten - ich schaue zwar eh im O-Ton, aber ich bin jemand, der Zeug gern im Schrank stehen hat. Da das aber noch ewig dauert, obwohl im Englischen bald die dritte Staffel anfängt: Fuck it.

      Bin jetzt gerade mit den ersten drei Folgen durch und muss sagen: Die zweite Staffel startet wesentlich besser als die erste. Habe mich durchweg unterhalten gefühlt. Erst hatte ich ein schlechtes Gefühl dabei, dass Jerome seine Joker Anleihen mit sich zieht, weil der Joker per Definition nicht ohne Batman existieren kann. Nach der Performance, kann ich aber nicht anders, als Jerome zu mögen. Klar, er hat ein bisschen zu viel von Heath Ledger abgeschaut - besonders, was Tonlage, Mimik und kleine Verhaltensweisen angeht - aber man muss auch zugeben, dass Cameron Monaghan das verdammt gut hinbekommt und immer noch irgendwo diesen kleinen Touch des Comic-Jokers hat, der in Ledgers Skript nicht eingefangen wurde.
      Spoiler anzeigen
      Ich hoffe ernsthaft, dass sein Tod nur temporär ist - ich habe mich etwas gespoilert und das Finale der Staffel deutet sowas ja an.


      [Was kann ich sonst bisher sagen? Bisher viel zu wenig Penguin, aber mir gefällt seine aktuelle Position. Ich hoffe allerdings, dass sie ihm noch ein paar Steine in den Weg schmeißen, weil ein Pinguin, der alles erreicht hat, aufhört, interessant zu sein. Der Charakter lebt davon, sich aus schwierigen Situationen zu winden, ein kleines bisschen geistesgestört zu sein, aber zum Großteil, andere Leute wie Schachfiguren zu behandeln. Wenn er das machen kann, ohne seinen Kopf anstrengen zu müssen, schöpft das den Charakter einfach nicht aus. Edit Folge 4: Nevermind this. :ugly: ] Ich hoffe auch, dass Zsasz als Penguins Schatten ein bisschen an Screentime zulegt. Ich mag die Adaption und ich fand das Zusammenspiel der beiden im Seasonopener einfach genial.
      Auch hervorragend: Nygmas Werdegang. Ich warte schon sehr eifrig darauf, dass er vollständig wegbricht, obwohl die Schizophrenie für den Moment auch sehr unterhaltsam ist. Ich vermisse aber ein bisschen den scharfsinnigen Riddler - momentan konzentriert sich die Figur für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr auf die Persönlichkeitsstörung.

      Oh und ich will diese Staffel gefälligst noch mindestens ein Sneak Peek auf Jonathan Crane.

      Jim Gordon nervt mich als Hauptfigur immer noch ein bisschen. Da findet einfach keine wirkliche Charakterwandlung statt. "Oh my gawd, ich habe mir für den Pinguin die Finger schmutzig gemacht, Schuld, Schuld, Sühne! Und meine Ex-Freundin hat einen Knacks weg - ich muss meine neue Familie beschützen!" ... feels familiar. Ansonsten ist da auch eigentlich bisher nicht viel passiert. Dieses ewige auf der Stelle Treten ist nichtmal ein Fehler im Charakterwriting, sondern liegt schon in der Entscheidung begründet, Gordon zur Hauptfigur der Serie zu machen. Sobald Bullock mit im Bild ist, wird's allerdings etwas erträglicher, das scheinen die Writer kapiert zu haben.

      Was für Gordon gilt, gilt leider auch weiterhin für Bruce. "Vermächtnis meines Vaters. Hurrdurr. Catwoman ist knorke." Das war's dann auch schon. Alfred haben sie weiterhin gut umgesetzt, handelt auch weitesgehend in character, aber manchmal nervt mich der Fokus auf die väterliche Beziehung zu Bruce dann auch wieder. We get it. Jetzt haben sie sich ja erstmal Fox mit an Bord geholt, ich hoffe, wenigstens der kriegt ein bisschen Charakter. Das schwankt ja in den Comics teilweise stark. In der Nolan Trilogie war der Charakter allerdings spitze, würde mich nicht stören, wenn sie mit Gotham eine ähnliche Richtung einschlügen.

      Ansonsten kann ich nur sagen: Alle, die sich über die veränderte Kontinuität im Verhältnis zu den Comics aufregen, sollten mal über den Tellerrand hinausschauen. Ja, sie haben die meisten Origingeschichten verdreht, damit sie ins Gesamtbild der Serie passen, aber wenn man sich darauf nicht versteift, dann erkennt man, dass die Entscheidungen in den meisten Fällen sehr gut oder mindestens tauglich waren. Trotzdem bezweifel ich irgendwie, dass die Serie non-Comicfans in der ersten Staffel bei der Stange halten konnte. Das finde ich sehr schade, denn eigentlich hat die Serie mindestens ab der zweiten Hälfte der ersten Staffel 'ne Chance verdient. (Habe schon mit vielen geredet, die es nach den ersten vier, fünf Folgen aufgegeben haben, was ich ein Stück weit verstehen kann, weil der Anfang leider viel zu langatmig ist.)
    • Schaut jemand die neue Serie Westworld?

      Sie ist teuer produziert und soll, wenn Game of Thrones bald endet, das neue Flagschiff für den Sender HBO sein.

      Die Story: In ferner Zukunft gibt es einen Freizeitpark mit Wildwest-Thema der von Androiden bewohnt wird. Die Androiden sind so menschenähnlich, dass man sie kaum von echten unterscheiden kann. Sie selber wissen auch nicht, dass sie nur Roboter sind.
      Besucher können im Park praktisch wie in Videospielen an Missionen teilnehmen, bei denen die Androiden (Hosts, wie sie in der Serie genannt werden) sowas die die NPCs sind. Nach jedem Tag werden die Erinnerungen der Androiden gelöscht und die durchlaufen wieder das gleiche Schema. Das ist auch besser so, denn die Besucher dürfen mit den Androiden tun was sie wollen. Vor allem Dinge die in der echten Welt verboten wären (dazu gehört Mord und Vergewaltigung).
      Durch ein Update an einigen Hosts ändert sich jedoch etwas. Auf einmal können sich bestimmte Hosts erinnern.

      Bisher sind nur 4 Episoden gelaufen aber es gibt schon zig Theorien von Fans die die Serie derzeit verfolgen.
      Die Serie ist mit Evan Rachel Wood, James Marsden und Anthony Hopkins auch stark besetzt.

      Trailer:


      Feature:
      XOXO
    2007-2017 SpinDash
    Sonic the Hedgehog ist ein geschütztes Markenzeichen der Videospielfirma SEGA. Alle veröffentlichten Bilder und sonstige Dateien dienen keinem kommerziellen Zweck und sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.